Sie haben einen Kommentar bei der taz geschrieben, der zensiert wurde, und das, obwohl er völlig sachlich war, und überhaupt nicht gegen die Netiquette verstieß? Sie ärgern sich darüber, und möchten den Kommentar dann wenigstens woanders veröffentlicht sehen?

Ihnen kann geholfen werden. Senden Sie eine email an lobov@safe-mail.net in folgender Form:

Hiermit erkläre ich, dass ich den folgenden Text:

… hier schreiben Sie den vollständigen Kommentar rein, so wie Sie ihn abgeschickt haben …

am (hier das Datum wann Sie ihn abgeschickt haben) als Kommentar zum Artikel

https://www.taz.de/…hier der vollständige Link zum kommentierten Artikel …

abgeschickt habe. Mein Kommentar ist nicht zu sehen, so dass sie wahrscheinlich zensiert worden ist.

oder, als Variante wenn Ihr Kommentar die Antwort auf einen anderen Kommentar war:

Hiermit erkläre ich, dass ich den folgenden Text:

… hier schreiben Sie den vollständigen Kommentar rein, so wie Sie ihn abgeschickt haben …

am (hier das Datum wann Sie ihn abgeschickt haben) als Antwort zum Kommentar

… hier schreiben Sie den vollständigen Kommentar rein, auf den Sie geantwortet haben …

zum Artikel

https://www.taz.de/…hier der vollständige Link zum kommentierten Artikel …

abgeschickt habe. Meine Antwort ist nicht zu sehen, so dass sie wahrscheinlich zensiert worden ist.

Ob wir den Kommentar dann hier veröffentlichen, ist natürlich unsere Entscheidung. Wichtig ist dafür, dass er tatsächlich nicht der Netiquette widerspricht. Was wir hier entscheiden – nach unserer eigenen fehlbaren Einschätzung.

Wenn wir es veröffentlichen, schicken wir auch gleich eine Informationsmail an kommune@taz.de. Die dürfen dann protestieren. Wenn sie mit guten Argumenten protestieren, verschwindet das wieder.

Die Veröffentlichung wird wahrscheinlicher, wenn Ihr Kommentar sachlich und informativ ist, wenn die Behauptungen belegt werden (Links oder Referenzen), und wenn erkennbar ist, dass diese Informationen aus politischen Gründen zensiert worden sind.